|Please listen to…| Lord of Shadows

|Please listen to…| Lord of Shadows

LoS

Hurts – Somebody to die for (Julian)

„Do you know why I’m sure? Because when this universe was born, when it blasted into existence in fire and glory, everything that would ever exist was created. Our souls are mad of that fire and glory, of the atoms of it, the fragments of stars. Everyone’s are, but I believe ours, yours and mine, are made from the dust of the same star. That’s why we’ve always been drawn to each other like magnets, all our lives. All the pieces of us belong together.“

I could drag you from the ocean,
I could pull you from the fire
And when you’re standing in the shadow
I could open up the sky

And I could give you my devotion
Until the end of time
And you will never be forgotten
With me at your side

Ruelle – Secrets and Lies (Julian)

“Those who are not faeries find comfort in lies. I cannot judge that.”

I know all your secrets
I know all your lies
I know where you keep ‚em
Buried deep inside
No, you can’t hide your secrets and lies

MIIA – Dynasty (Julian & Emma)

“You took my life apart and put it back together.”

A scar I can’t reverse
And the more it heals, the worse it hurts
Gave you every piece of me, no wonder it’s missing
Don’t know how to be so close to someone so distant

Kodaline – Brother (Ty & Kit, Mark & Julian)

„Tell me,“ Kit said. Tell me what you need. „Put your arms around me,“ said Ty. His hands were pale blue blurs in the air, as if Kit were looking at a time-lapsed photo. „Hold on to me.“

If I was dying on my knees
You would be the one to rescue me
And if you were drowned at sea
I’d give you my lungs so you could breathe

I’ve got you brother

Lena – Home (Julian & Emma)

Always Emma, the better, brighter half of him, who tempered his ruthlessness, who forced him to acknowledge the light when he saw only darkness.

Our heart goes on and on
Our heart beating like a drum
In the dark you made me strong
Like you’ve always done

I will carry you home
I will carry you home
You’re in my heart and in my bones
I will carry you home

Sia – Angel by the Wings (Emma)

She opened her eyes- closing them was cowardice, and the Carstairs were not cowards.

Oh so, your wounds they show
I know you have never felt so alone
But hold on, head up, be strong
Oh hold on, hold on until you hear them come
Here they come, oh

Take an angel by the wings
Beg her now for anything
Beg her now for one more day
Take an angel by the wings
Time to tell her everything
Ask her for the strength to stay

Riley Pearce – Brave (Kit & Ty)

“Everyone is afraid of something. We fear things because we value them. We fear losing people because we love them. We fear dying because we value being alive. Don’t wish you didn’t fear anything. All that would mean is that you didn’t feel anything.”

You called me, because I answered
So cover your toes with the jacket in your hands
And the bones with the blanket
She tells me that I will be alright
And for a seconds it feels that I believe it
‚Cause I forget the way that I’ve felt
I’m trying, I’m just trying to be BRAVE

SYML – Where’s my love (Malcolm & Annabelle)

Diamonds might be blinding in their beauty, but they were also the hardest and sharpest gems in the world. They could cut you or grind you down, smash and slice you apart. Malcolm, deranged with love, had not thought of that.

Cold bones. Yeah, that’s my love
She glides away, like a ghost
Does she know that we bleed the same?
Don’t wanna cry but I break that way
Cold sheets. Oh, where’s my love?
I am searching high, I’m searching low in the night.

One Republic – Let’s hurt tonight (Julian & Emma)

“I need to be whole again. Even if it doesn’t last.”
“It can’t last,” she said, staring at him, because how could it, when they could never keep what they had? “It’ll break our hearts.”
(…) “Break my heart,” he said. “Break it in pieces. I give you permission.”

Oh I know that this love is pain
But we can’t cut it from out these veins, no
So I’ll hit the lights and you lock the doors
We ain’t leaving this room ‚til we bust the mold
Don’t walk away, don’t roll your eyes
They say love is pain, well darling, let’s hurt tonight

 

Advertisements
|Rezension| Cassandra Clare „Lady Midnight“

|Rezension| Cassandra Clare „Lady Midnight“

lady midnight

Simon & Schuster * 08.03.2016 * The Dark Artifices #1 * ISBN 978-1-4711-1661-2

TB 15,09 € * eBook 9,99 € * Autorin

Klappentext It’s been five years since the events of City of Heavenly Fire that brought the Shadowhunters to the brink of oblivion. Emma Carstairs is no longer a child in mourning, but a young woman bent on discovering what killed her parents and avenging her losses. Together with her parabatai Julian Blackthorn, Emma must learn to trust her head and her heart as she investigates a demonic plot that stretches across Los Angeles, from the Sunset Strip to the enchanted sea that pounds the beaches of Santa Monica. If only her heart didn’t lead her in treacherous directions…Making things even more complicated, Julian’s brother Mark-who was captured by the faeries five years ago-has been returned as a bargaining chip. The faeries are desperate to find out who is murdering their kind-and they need the Shadowhunters‘ help to do it. But time works differently in faerie, so Mark has barely aged and doesn’t recognize his family. Can he ever truly return to them? Will the faeries really allow it?

Meinung

Lady Midnight zu lesen war wie nach Hause zu kommen – im Gegensatz zu The Infernal Devices macht man einfach einen Zeitsprung von 5 Jahren mit Charakteren, die man schon aus dem letzten Mortal Instruments-Band kennt: Emma und die Blackthorn-Kinder, die mit ihren Onkel Arthur und ihrer Mentorin Diana im Institut von Los Angeles leben.

Cassandra Clares Shadowhunter-Reihen leben auch dadurch, dass sie verbotene Lieben thematisieren – Schattenjäger und Unterweltler, angebliche Geschwister, man fiebert mit den Paaren mit und möchte, dass alles gut geht. Diese Bücher zu lesen ist immer ein wenig, wie dauerhaften Liebeskummer zu haben und das auch noch zu genießen. Auch hier wird die Thematik wieder aufgegriffen, denn wie schon in City of Heavenly Fire sehr deutlich wurde, existiert mehr als Freundschaft zwischen Emma und Julian – doch eine Liebe zwischen Parabatai ist per Gesetz verboten. Auch Mark, halb Shadowhunter und halb Fee, bricht mehr als nur ein Herz in dieser Geschichte.

Die Figuren waren gewohnt gut ausgearbeitet, ich hatte jeden direkt vor Augen und mich auch gerne in meine Träume verfolgen lassen, vor allem von Mark. Denn während Emma, Julian und Co zwar tolle Figuren mit Tiefe waren, hat Mark eben dieses besondere Etwas an Feenblut in sich, das ihn gleichzeitig unheimlich faszinierend, tragisch und urkomisch macht, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass er mittlerweile so viel mehr Fee ist als vorher, nachdem er Jahre mit der Wilden Jagd verbracht hat. Seine Sehnsucht nach dieser Freiheit ist oft so deutlich spürbar und mitreißend. Auch von Ty erhoffe ich mir in Zukunft noch so einige Überraschungen, da er sich nun das ganze Buch über endlich einen Platz als anerkannter Shadowhunter und nicht mehr nur kleiner, autistischer Bruder von Julian erkämpft hat. Abgesehen davon trifft man auf liebgewonnene alte Charaktere wie Clary und Jace, Tessa und Jem sowie Magnus, obwohl mir ihre Erwähnungen zu Beginn des Buches irgendwie wahllos erschienen, als ob sie eingebaut worden wären, um zu zeigen, dass die Reihen einen Zusammenhang besitzen. Schön fand ich jedoch, dass man erfährt, was aus den New Yorker Shadowhuntern wurde. Etwas Probleme hatte ich mit Malcolm, den ich zwar einerseits echt gerne mochte, aber der mir zu Anfang eher als eine andere Version von Magnus erschien.  Vielleicht ist das aber auch meiner absoluten Magnusbesessenheit zuzuschreiben.

Nach einem langsamen Anfang verfolgte mich die Geschichte so dermaßen, dass ich in jeder freien Sekunde gelesen habe. Es war spannend zu beobachten, wie alle Blackthorngeschwister zur Lösung beigetragen haben, sogar die allerkleinsten von ihnen. Es gab herzzerreißende Momente, unheimlich lustige Dialoge und actionreiche Kämpfe. Von der Identität des Bösewichts war ich persönlich sehr überrascht, weil ich damit nicht gerechnet hätte, obwohl es Cassandra Clare sogar schafft, dass man mit  ihm Mitleid hat.

Als i-Tüpfelchen enthält das Buch eine Kurzgeschichte, die den Leser zurück ins New Yorker Institut zurückbringt und einem verspricht, dass auch in den Folgebänden der eine oder andere altbekannte und geliebte Charakter auftauchen wird, um seine eigene Geschichte zu erzählen.

Fazit

Dieses Buch hat mir den schlimmsten Bookhangover seit Langem verschafft – liebenswerte Charaktere, die perfekte Mischung aus Humor, Herzschmerz und Action und dazu meine geliebte Shadowhunterwelt. Für mich gibt es bisher noch kein Zuviel an Schattenjägergeschichten.

|Rezension| Cassandra Clare u.a. „The Bane Chronicles“

|Rezension| Cassandra Clare u.a. „The Bane Chronicles“

bane

McElderry Books * 11.11.2014 * DT Die Chroniken des Magnus Bane * ISBN: 9781442495999

 TB 9,20 € * eBook 9,20 € * Autor

Klappentext

It’s not easy being Magnus Bane. As a warlock, he’s often called upon to fix problems of others. His life has been long, and his loves have been many, and Magnus has a way of making sure he’s at the right place at the right—or perhaps wrong—time. The French Revolution, Prohibition, the first great battle between Valentine and the New York Institute… Magnus was there. But smuggling Marie Antoinette out of France is nothing compared to having a first date with Alec Lightwood.

Though Magnus’s tale is far from over, these stories shed a little light on his often inscrutable character. What happens when an immortal warlock goes mad? Are all Herondales as problematic as Will? (Answer: yes.) And why was Magnus banned from Peru?

Magnus will never be able to tell all of his tales. No one would believe him. But here are eleven stories that fill in some of the blanks—stories he probably wishes had never gotten out.

Meinung

Magnus Bane war und ist immer noch einer, wenn nicht DER liebste Charakter in Cassandra Clares Schattenjägeruniversum. Ich mochte seinen Humor, seine Opferbereitschaft, aber auch, dass er seine Loyalität nicht einfach jedem schenkt, der ihm über den Weg läuft.

Geduldig habe ich gewartet, bis die Kurzgeschichten, die Cassandra Clare gemeinsam mit Sarah Rees Brennan und Maureen Johnson geschrieben hat, endlich in einem Buch zusammengefasst erschienen sind, weil ich alle in einem Rutsch durchlesen wollte. Tatsächlich habe ich Magnus und seine immer wiederkehrenden Mitprotagonisten Ragnor, Catarina und Tessa nur zu gerne begleitet, angefangen 1791 in Peru bis hin zu seiner Trennung von Alec in City of Lost Souls. Ach, huch, Spoiler!

Man sollte die Bane Chronicles wirklich nicht lesen, wenn man mit den beiden Reihen der Autorin nicht komplett durch ist, sonst spoilert man sich mächtig. Aber das ist ein allgemeines Problem der Reihe, je länger sie fortlief – man muss darauf achten, in welcher Reihenfolge man liest und versteht viele Insider erst im Nachhinein – vor allem diejenigen, die sich auf die Kurzgeschichten um Magnus beziehen. Andererseits war es schön, diesen Aha-Effekt zu erleben, wenn man die Hinweise in den anderen Büchern endlich kapiert, und fühlt sich selbst ein wenig stolz, wenn man die Anspielungen auf die Reihen kapiert.

Die Bane Chronicles geben nicht nur ein ausführlicheres und tieferes Bild von Magnus ab, der mit gewohntem Humor, aber auch mit großer Ehrlichkeit auftritt, sondern geht auch auf Szenen der Schattenjägergeschichte ein, von denen man nur bruchstückhaft oder gar nicht gehört hat – wie wurde das Hotel Dumont zum Wohnsitz der Vampire Dumort? Welche Verbindung haben Camille, Raphael und Magnus? Wie war das mit Valentins innerem Zirkel wirklich und wie kam Jocelyn dazu, Magnus um Hilfe zu bitten?

Fazit

Für Fans des Shadowhunteruniversums, von Magnus und Alec oder von Cassandra Clare ein kleines Muss, um noch tiefer in das Universum einzutauchen.