|Lesefutter| Erdnussbutter-Schokoladen-Muffins

|Lesefutter| Erdnussbutter-Schokoladen-Muffins

Neulich rief mein Freund an und jammerte, er hätte richtig Lust auf Erdnussbutter. Da ich sowieso noch ein Glas im Schrank hatte und sie selbst ja nicht (mehr) essen kann, dachte ich mir, ich packe einfach seine beiden Süßigkeitenleidenschaften in einen Muffin. Er durfte dann alle alleine essen. (;

Zutaten

60 g Erdnussbutter ~ 40 g Margarine ~ 180 g brauner Zucker ~ 2 TL Vanillearoma ~ 2 Eier ~ 150 ml Milch ~ 2 EL Kakao (oder mehr, wenn mans sehr schokoladig haben möchte) ~ 180 g Mehl ~ 1 TL Backpulver

Zubereitung

1. Erdnussbutter mit Margarine verrühren.

2. Zucker und Vanillearoma dazu.

3. Mit Eier mischen.

4. Milch und Kakaopulver einrühren.

5. Mehl und Backpulver hinterher.

6. Muffinsformen zur Hälfte füllen, einen Löffel Erdnussbutter (plus minus, je nach Belieben eben) in die Mitte und mit dem restlichen Teig auffüllen.

7. Bei ~ 160° für 25 Minuten in den Backofen.

|Lesefutter| Kinderleichte Brownies

|Lesefutter| Kinderleichte Brownies

Und wieder ein Rezept von meiner Backseite Nummer 1, Küchenzaubereien. Es handelt sich um ein Brownie-Grundrezept, das sich beliebig variieren lässt. Die Brownies sind superlecker, kinderleicht und schnell zu machen – ein richtiges Null-Bock-aber-Schokolust-Rezept. Schon so oft gemacht, aber immer ratzfatz weg, bevor ich überhaupt Fotos machen kann (; Sowohl meine Schüler als auch mein Freund finden sie klasse.

Zutaten

2/3 Tasse Öl ~ 2 Eier ~ ¾ Tasse Zucker ~ 1 Päckchen Vanillezucker ~ ¾ Tasse Mehl ~ 1 TL Backpulver ~ 2 EL Kakao ~ ¾ Tasse Milch

Zubereitung

  1. Alle Zutaten zusammenrühren. (Der Teig ist flüssig!  Also wundert euch nicht, alles ist okay, wenn ihr ihn einfach ins Brownie-Blech gießen könnt (; )
  2. Teig in gefettete Form geben und im vorgeheizten Backofen bei 180° 20-25 Minuten backen.

Diese Woche habe ich die Abwesenheit meines Freundes genutzt und da ich ihm die Brownies als Zusatz zu seinem Valentinstaggeschenk gebacken habe, schnell ein Foto gemacht, bevor gleich wieder alles weg ist. Wie ihr seht, war ich schon fast zu spät dran.

|Lesefutter| Whoopie Pies

|Lesefutter| Whoopie Pies

Und wieder ein Rezept von Küchenzaubereien, das ich schon ewig anhimmele. Mein Freund ist ja eher der Schokoladentyp und ich stehe auf alles, was Quark in der Verarbeitung hat, also waren die Whoopie Pies die perfekte Mischung für uns.

Zutaten

Teig: 1 Ei ~ 30 g Butter ~ 30 g Margarine ~ 100 g brauner Zucker ~ 100 g Mehl ~ 20 g Kakao ~ 1/2 TL Backpulver ~ 120 ml Milch

Masse: 8 Marshmallows ~ 150 g Quark ~ Zitronenzucker

Zubereitung

1. Das Ei schaumig schlagen.

2. Butter und Margarine dazurühren, bis es cremig wird.

3. Zucker darunterrühren.

4. Mehl, Backpulver und Kakao dazugeben, bis es eine feste Masse ergibt.

5. Milch darunterrühren.

6. Mit einem Löffel Klekse auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben. Lasst wirklich viel Platz dazwischen, die Klekse laufen noch ziemlich auseinander.

7. Bei 170° im vorgeheizten Backofen 10 Minuten backen.

8. In der Zwischenzeit werden die Marshmallows in der Mikrowelle bei 800 Watt 30 Sekunden geschmolzen. Gebt euch nicht der Illusion hin, dass eine Tasse da als Gefäß reicht – ich durfte danach die Mikrowelle säubern (; Die Marshmallows werden riesig, bevor sie flüssig werden!

9. Marshmallowsmasse mit dem Quark und Zitronenzucker mischen. Ich hatte keinen Zitronenzucker, also habe ich Zitronenaroma genommen. Hat auch funktioniert (; Es wird wirklich pappig! Die Masse kommt dann 30 Minuten in den Kühlschrank.

10. Die Masse gebt ihr auch eine Hälfte des Whoopie Pies und drückt die anderen Hälfte oben drauf. Gar nicht schwer, oder?

|Lesefutter| Mandarinenmuffins

|Lesefutter| Mandarinenmuffins

Die Mandarinenmuffins waren ehrlich gesagt das Ergebnis von „Es ist Feiertag, aber ich muss jetzt einfach etwas backen – OH, kuck mal, Mandarinen in der Dose!“ Während des Backens wollte ich dann schon den Teig pur essen, weil er SO lecker war (Und dank der Proximität meiner schwiegerelterlichen Hühner – nämlich direkt gegenüber – ist die Salmonellengefahr Gott sei Dank gebannt ^^ Eier direkt unterm Hühnerpo weg.)

Zutaten

1 Dose Mandarinen ~ 150 g weiche Butter ~ 2 Eier ~ 130 g Zucker ~ ein Fläschchen Vanillearoma oder ein Päckchen Vanillepulver ~ 125 g Quark ~ 2 EL Milch ~ 200 g Mehl ~ 50 g Speisestärke ~ 1 Päckchen Backpulver

(Für mich alles Minus-L. Hat auch funktioniert. Ich weiß gar nicht, ob ich das immer dazu erwähnen muss, aber mein Versuch, aus Minus-L-Milch Vanillepudding zu machen, ist schwer gescheitert, also kann Rückversicherung ja nix schaden (; )

Zubereitung

1. Mandarinen abtropfen lassen. Wer mag, kann den Saft aufheben und später mit Puderzucker verrühren, um es auf die Muffins zu pinseln.

2. Zucker, Butter, Eier und Aroma schaumig rühren.

3. Quark und Milch zugeben.

4. Nach und nach Mehl, Speisestärke und Backpulver unterrühren.

5. Mandarinen unterheben.

6. Teig in Formen füllen und bei 170° 25 Minuten backen.

|Lesefutter| Mikrowellentassenkuchen

|Lesefutter| Mikrowellentassenkuchen

Manchmal packt einen der Heißhunger auf Kuchen ganz plötzlich. Ist es dann nicht unheimlich praktisch, wenn man sich einen Kuchen innerhalb von 8 Minuten backen kann?

Zutaten

4 EL Mehl ~ 3 EL Milch ~ 1 Ei ~ 3 EL Öl ~ 1 EL Kakaopulver ~ 3 EL Zucker ~ 1/2 Packung Backpulver ~ 1 Stück Schokolade ~ evtl. Tiefkühlbeeren

Zubereitung

Zutaten miteinander verrühren und in Tassen füllen. Je nach Tassengröße macht das zwei oder drei Tassen. Das Schokostückchen steckt ihr in die Mitte. Die Tassen stellt ihr dann einfach bei höchster Stufe in die Mikrowelle – eine Tasse braucht drei Minuten, zwei nur zwei Minuten.

|Lesefutter| Chocolate Chip Cookies

|Lesefutter| Chocolate Chip Cookies

Den Jahreswechsel möchte ich nutzen, um ein oder zwei Neuerungen auf diesem Blog einzuführen. Da mein Referendariat mich momentan daran hindert, viel zu lesen, und deswegen hier teilweise das große Schweigen herrscht, wenn mir Unterricht, Lehrprobe und das große Ganze drumherum über den Kopf wachsen, möchte ich die lesefreien Zeiten doch sinnvoll nutzen.

Eine neue Kategorie nennt sich Lesefutter und dreht sich, wie man sieht, ums Essen. Obwohl Essen und ich momentan keine dicken Freunde sind und ihr vermutlich in Zukunft wenig Rezepte mit lactosehaltigen Zutaten finden werdet (Hallo Lactoseintoleranz! Schön, dass du mich gefunden hast.), habe ich doch das eine oder andere Rezept, das ich gerne teilen würde.

Beginnen werden wir heute hiermit:

Zutaten

(da es sich hier um ein amerikanisches Rezept handelt, gibt es die Angaben nur in Tassen. Ich persönlich finde das sogar viel einfacher zu handhaben als die Grammangaben in deutschen Kochbüchern.)

1/2 Tasse Margarine ~ 1/2 Tasse weiche Butter (funktioniert auch gut mit Minus L-Butter) ~ 3/4 Tasse weißer Zucker ~ 3/4 Tasse brauner Zucker ~ 1 Röhrchen Buttervanillearoma ~ 2 mittlere Eier ~ 2 1/4 Tassen Mehl ~ 1 Teelöffel Backpulver ~ 1/2 Teelöffel Salz ~ 1 Tasse Chocolate Chips

Zubereitung

1. Margarine, Butter, braunen und weißen Zucker verrühren, bis eine schaumige Masse entsteht.

2. Eier und Vanillearoma einzeln einrühren.

3. Backpulver, Salz und Mehl einrühren.

4. Chocolate Chips unterheben.

5. Teig auf mit Backpapier ausgelegtes Backblech kleksen lassen. Je größer der Kleks, desto größer der Cookie hinterher, und je größer, desto weicher ist er innendrin auch. Meine Klekse sind immer wahlnussgroß.

6. Im vorgeheizten Backofen bei 175° 8-10 Minuten backen. Sobald sie ein klein wenig braun werden, herausholen. Sie fühlen sich dann noch weich an, aber lasst euch davon nicht irritieren.

It’s as easy as that (; Am allerbesten sind sie noch warm und weich.