|Rezension| Emma Hooper „Etta and Otto and Russell and James“

|Rezension| Emma Hooper „Etta and Otto and Russell and James“

etta

randomhouse uk * 29.1.2015 * ISBN: 9780241003329

 HC ~15 € * eBook ~ 10 € * Autor

Klappentext

Etta’s greatest unfulfilled wish, living in the rolling farmland of Saskatchewan, is to see the sea. And so, at the age of eighty-two she gets up very early one morning, takes a rifle, some chocolate, and her best boots, and begins walking the 2, 000 miles to water. Meanwhile her husband Otto waits patiently at home, left only with his memories. Their neighbour Russell remembers too, but differently – and he still loves Etta as much as he did more than fifty years ago, before she married Otto.

Meinung

Ich bin zugegeben wohl die größte Couchpotatoe des weiten Umkreises. Lieber gehe ich mit Protagonisten auf Reisen – und reisen konnte ich mit Etta – der Protagonistin von Etta and Otto and Russell and James – einmal quer durch Kanada.

Etta ist tatsächlich eine sehr beeindruckende Figur, denn mit 82 und beginnender Demenz packt sie ihren Rucksack und beschließt, ihrem Lebenstraum zu folgen und das Meer zu sehen. Ihre Entschlossenheit packt nicht nur die Menschen, denen sie auf ihrer Reise begegnet und die sie dabei unterstützen, sondern auch den Leser selbst. Auch dann, wenn man sich gerade nicht mehr sicher ist, ob Etta Verstand ihr einen Streich spielt – lange habe ich mich zum Beispiel gefragt, ob James – der Kojote, der sie begleitet –tatsächlich echt ist. So schnell wie Etta habe auch ich James lieben gelernt, ohne den sie doch sehr einsam wäre und der ihr durch schwere Zeiten und immer zu sich selbst zurückhilft.

Otto und Russell sind zwei sehr verschiedene Charaktere, obwohl ich von Letzterem gerne noch mehr gehört hätte. Ihre Reaktion auf Ettas Reise basiert auf zwei völlig verschiedenen Erfahrungen mit ihr – Russell erlebte Etta in ihren schwächsten Momenten, die Otto in seiner Abwesenheit verpasst hatte. So traut Otto seiner Frau ohne Weiteres zu, dass sie die Reise hinter sich bringt und zu ihm zurückkehrt, während Russell sie am liebsten sofort einsammeln und zurückkarren würde.

Ottos und Ettas Liebesgeschichte ist keine hyperromantische, perfekte Liebe ohne Fehltritte und Zweifel. Ab und zu musste ich deswegen schon schlucken, da mir Otto eigentlich sehr ans Herz gewachsen war und ich mir gewünscht hätte, dass es diese dunklen Flecken nicht gegeben hätte. Andererseits ist es eine Liebe, die sich während des Krieges entwickelt und die meiste Zeit davon sehen die beiden sich gar nicht.

So ist auch ein Teil der Geschichte über die Briefe erzählt, die Etta und Otto sich gegenseitig während seines Kriegseinsatzes schicken du die die Basis ihrer jungen Liebe bilden. Den Einblick in das Leben während Kriegszeiten fand ich auch immer wieder wahnsinnig interessant.

Fazit

Etta and Otto and Russell and James ist eine melancholische, aber sehr besondere Geschichte über drei außergewöhnliche Menschen und deren Lebensgeschichte, für die man sich unbedingt eine ruhige Stunde nehmen sollte, um ihr auch gerecht zu werden.

index

|Rezension| Janne Teller „Krieg. Stell dir vor, er wäre hier“

|Rezension| Janne Teller „Krieg. Stell dir vor, er wäre hier“

OT: Hvis der var krig I Norden

Janne Teller @ JanneTeller.com

Carl Hanser Verlag (März 2011)

64 Seiten, 6,90 € TB

3446236899

Inhalt

Janne Teller wagt erneut ein eindringliches Gedankenexperiment: Sie macht uns klar, was es bedeutet, Kriegsflüchtling zu sein – durch einen schlichten Wechsel der Perspektive.

Meinung

Der letzte Krieg in Deutschland endete 1945 und existiert in unseren Köpfen nur noch als Theorie aus dem Geschichtsunterricht. Zeitzeugen gibt es kaum mehr welche. Die Kriege, die wir im Fernsehen sehen, sind weit weg. Unvorstellbar für uns, wie es wäre, wenn wir mittendrin wären. Doch genau dieses Gedankenexperiment wagt Janne Teller. Stell dir vor, Deutschland will aus der EU austreten. Stell dir vor, plötzlich herrscht deswegen Krieg. Stell dir vor, dein Leben ist in Gefahr, nur weil du deutsch bist. Stell dir vor, du musst in ein fremdes Land flüchten, dessen Sprache du nicht kennst und das darüber entscheidet, ob du seine Hilfe überhaupt verdient hast oder ob es dir dazu noch zu gut geht.

Lässt man sich auf dieses Gedankenexperiment ein, dann ist die Vorstellung extrem verstörend. Anstatt, wie üblich, ein Buch aus der Sicht eines Flüchtlings zu lesen, dessen Kultur einem trotz aller Offenheit fremd ist und dessen Land man nur aus dem Urlaub oder aus Bildern kennt, liest man die Geschichte von sich selbst als Flüchtling – das Heimatland zerstört, die Freunde und Familie tot, verschwunden oder in die Kämpfe verwickelt. Im eigenen Land kann man nicht bleiben, weil man um sein Leben fürchtet, in Ägypten blickt man auf deine Kultur hinab, weil sie anders ist, und diskutiert darüber, ob du hilfsbedürftig genug bist, um Asyl zu bekommen. Anstatt an die Uni zu gehen, lebst du zwei Jahre in Zelten und verkaufst Kuchen auf der Straße.

Jede Übersetzung von „Krieg“ wurde auf ihr jeweiliges Land umgeschrieben, um das Gedankenexperiment so nachvollziehbar wie möglich zu machen. Im Falle Deutschlands wird der Ausstieg aus der EU angenommen, der zu Kriegsausschreitungen führt. Flüchtlinge aus Deutschland kommen in Ägypten unter, das mittlerweile wieder ein kriegsfreies Land ist. Das Experiment hätte für mich aber noch einen Ticken besser funktioniert, würde Janne Teller nicht davon ausgehen, dass der Leser ein Junge oder später Mann wäre. Diese Stellen, die eindeutig auf eine männliche Person ausgelegt sind, stören die Vorstellungskraft doch ein wenig. Ich bin eben ein Mädchen und habe mir die Situation auch als Mädchen vorgestellt, da stolpere ich über Stellen, an denen ich ein anderes Mädchen heiraten und Kinder mit ihm zeugen soll. Schade, wenn man sich schon die Mühe macht, das Buch jedes Mal umzuschreiben, hätte man auch darauf achten können, es für beide Geschlechter gleich geltend zu schreiben.

Letztendlich ist Deutschland auch kein Land, in dem jeder mit dem goldenen Löffel im Mund geboren wurde und genug Menschen haben mit ihrem Leben hier genug zu kämpfen. Aber darum geht es bei diesem Buch auch gar nicht. Es geht nicht darum, dem Leser unter die Nase zu reiben, wie gut er es hat hier und dass er sich nicht beschweren darf. Es geht nur darum, ein bisschen mehr Verständnis für diejenigen aufzubringen, die aus ihrem Land fliehen mussten, jetzt heimatlos sind in beiden Ländern – ihrem Heimatland, wo sie als Verräter gelten, und in ihrem Asylland, wo ihnen nicht selten mit extrem wenig Respekt entgegengetreten wird:

„Ich hoffe, dass dieser Text unpolitisch gelesen wird, als eine Einladung an das Vorstellungsvermögen. Eine Einladung, das Leben der anderen nachzuvollziehen, ein Schicksal, das hoffentlich nie unser eigenes sein wird. Dafür sind wir alle verantwortlich. Denn wenn es eines Tages doch dazu käme, wäre es dann nicht sehr tröstlich, die gefahrvolle Suche nach Zuflucht und einem besseren Leben in vollem Vertrauen auf die Erkenntnis anzutreten, dass damals, als wir selbst in Sicherheit waren, jeder einzelne dazu beitrug, die ethischen Grundsätze menschlicher Zivilisation zu sichern und zu verbreiten, dass alle Menschen gleich geschaffen wurden und jeder die Menschen so behandeln soll, wie er selbst von ihnen behandelt werden will?“ [Janne Teller]