|Rezension| Johannes Hayers, Felix Achterwinter „Schnall dich an, sonst stirbt ein Einhorn“

|Rezension| Johannes Hayers, Felix Achterwinter „Schnall dich an, sonst stirbt ein Einhorn“

einhorn

rororo * 19.12.2014 *  ISBN: 978-3-499-62872-6

 TB 9,99 € * eBook 9,99 € * Leseprobe

Klappentext

Johannes Hayers und Felix Achterwinter haben die besten Erziehungstricks von ganz normalen Eltern gesammelt. Obwohl: Ist Angelika normal, wenn sie bei sich selbst einbricht, um ihrem Sohn das Abschließen der Haustür einzutrichtern? Ist Maria normal, wenn sie ihre Tochter dazu bringt, den Sicherheitsgurt anzulegen, indem sie droht: «Schnall dich an, sonst stirbt ein Einhorn!»? Ob normal oder nicht, ob legal oder nicht, diese listigen und lustigen Erziehungstricks haben tatsächlich funktioniert. Denn Kinder lieben nicht nur Einhörner, sie lieben auch Bären. Warum sollte man ihnen also nicht hin und wieder einen aufbinden?

Meinung

Erziehung ist kein Kinderspiel. Manchmal muss man kreativ sein, um wütenden Ausbrüchen, permanenten Verweigerungen oder Tränenflüssen Einhalt zu gebieten. Zu meiner Schande (oder eher zum Lob meiner eigenen Kreativität?) muss ich zugeben, dass ich auch schon zu abstrusen Geschichten gegriffen habe, um meine Schüler wieder auf die Spur zu bringen. Es gab da mal diese Geschichte mit dem verlorenen Milchzahn im Wald, der knappen Zeit bis zum Mittagessen in der Schulküche und dem Zahnbaum… nagut.

Die Geschichten, die man in Schnall dich an, sonst stirbt ein Einhorn findet, wird man in keinem Erziehungsratgeber lesen können – manche davon sollte man aber vielleicht darin aufnehmen. Ich war durchaus oft erstaunt von der kreativen, aber manchmal auch dezent bösartigen Ader, die Eltern herauslassen können. Und manchmal musste ich einfach nur herzhaft lachen, zum Beispiel bei der Vorstellung, wie sich eine Mutter im Supermarkt einfach neben ihr schreiendes Kind auf den Boden wirft und mitschreit, bis das Kind peinlich berührt aufsteht und ruhig ist. Das merke ich mir!

Geben wir es doch zu – manchmal sind wir unsicher, weil die tollen Ratgebertipps nicht helfen. Da tut es doch gut, einmal zu lesen, dass es anderen nicht besser geht, dass ihre Kinder auf konventionelle Weise einfach nicht mehr reagieren und man die Sache mit Witz und guten Ideen angehen kann. Sicher gab es auch die eine oder andere Geschichte, bei der ich mir dachte: Oha, das ist aber jetzt zu viel des Guten. Aber in so vielen Fällen kann man auch lesen, wie die Kinder reagierten, wenn sie ihre Eltern durchschaut hatten. Und das war nicht minder lustig zu erfahren.

Fazit

Mit unverwechselbarem Wortwitz, einer großen Prise Galgenhumor und einem zwinkernden Auge werden dem Leser hier unkonventionelle Wege präsentiert, mit dem eigensinnigen Nachwuchs umzugehen. Wunderbar lustige Kost für Eltern und andere Erziehungsbeauftragte.

|Aktionen| Loewe Spendenaktion

|Aktionen| Loewe Spendenaktion

Loewe_Spendenaktion2

Kurz vor Weihnachten beginnen wir ja, (noch) mehr an unsere Mitmenschen zu denken. Nachdem ich bei zwei wohltätigen Spendenauktionen fleißig mitgesteigert habe, flatterte nun eine Mail von Loewe in meinen Postkasten. Der Bindlacher Verlag möchte sich ebenfalls für Kinder einsetzen und kranken Kindern ein Lächeln aufs Gesicht zaubern. Für jeden neuen Fan der Verlags-Facebookseite spenden sie 50 Cent an den Dachverband der Clowns in Medizin und Pflege Deutschland e. V.

Professionelle Clowns haben es sich zur Aufgabe gemacht, Kindern und Erwachsenen in Krankenhäusern, Seniorenheimen und therapeutischen Einrichtungen ein Lächeln aufs Gesicht zu zaubern:

Die Clowns kommen, falls möglich, immer als Paar und in einem regelmäßigen Turnus (z.B. 14-tägig oder 1 mal pro Woche) zum Einsatzort, wo sie sich erst einmal umziehen und eine Übergabe vom Stationspersonal erhalten, damit sie genau wissen, wie die aktuelle Situation in den Kranken- /Seniorenzimmern aussieht. An jeder Zimmertür klopfen sie erst an und fragen, ob sie hereinkommen dürfen. Die Clowns sind darin geschult, auf die Stimmung und die Gemütslage der kleinen oder großen Patienten einzugehen, also aus der Improvisation heraus zu handeln. Und so schenken sie bunte Momente in Form von Humor, Spielen, Musik und Fantasie in jedem Zimmer und bringen Ablenkung von Schmerzen und Ängsten. (http://www.dachverband-clowns.de)“
Maximal 7777 € sollen gespendet werden und ihr könnt mithelfen. Das geht ganz einfach – werdet einfach Fan von Loewe bei Facebook: Loewe Verlag. Euer Gefällt mir ist 50 Cent wert.
Die Aktion läuft schon seit dem 3. November und seitdem sind schon über 2200 neue Fan dazu gekommen. Hoffentlich jetzt auch du?

 

|Rezension| Claudia Huboi, Susanne Nöllgen „kritzeln, krakeln, schreiben“

|Rezension| Claudia Huboi, Susanne Nöllgen „kritzeln, krakeln, schreiben“

buchstaben

Klappentext

b oder p? M oder W? d oder b? «kritzeln, krakeln, schreiben» lädt Kinder zwischen 5 und 12 Jahren dazu ein, Buchstaben zu entdecken, auf den Kopf zu stellen und neu zu erfinden.
Ob Buchstaben-Viecher, Müll-Phabet oder Wort-Erfindungsmaschine: Hier wird nicht nur geschrieben, sondern auch gestempelt, geschnitten, geklebt, gezeichnet… Das A und O dabei? Alles dreht sich um Buchstaben, mal groß, mal klein, mal dünn, mal dick, mal komisch, mal vornehm…

Meine Meinung

In der ersten Klasse ist das wichtigste Lernwerkzeug nicht der Stift, sondern der ganze Körper. Wenn sich also jemand wundert, wieso ich immer so kaputt bin, wenn ich aus der Schule komme – ich mache permanent den Hampelmann für die Flöhe.

Vor allem im Bereich Schreiben muss ich mir immer wieder Neues überlegen, wie die Schüler nicht nur stur ihre Buchstaben aufs Blatt malen, sondern sie auch einmal abgehen, mit Knete formen und und und. Als ich über „Kritzeln kratzeln schreiben“ gestolpert bin, erhoffte ich mir einige kreative Ideen, die ich mit in den Unterricht nehmen kann. In diesem Buch erhält man tatsächlich Unmengen an Ideen, wie man mit Schrift umgehen kann – darunter auch das eine oder andere, was ich mir tatsächlich abkucken werde: ein Buchstabenwürfelspiel zum Beispiel, ein ABC-Puzzle oder der an chinesische Gewohnheiten angelehnte Riesenpinsel. Bastelanleitungen und Ideen gibt es aber auch für ältere Kinder oder Erwachsene. Unter anderem kann man lernen, wie man eine Morsemaschine baut.

Andere durchaus niedliche Ideen wie die Buchstabentiere werde ich mir wohl für ein künftiges Arbeitszimmer abkucken. Auch jemand, der Interesse daran hat, sich eigene Schriften zu entwickeln, bekommt hier Anleitungen für Kalligraphie und viele verschiedene Beispiele in unterschiedlichen Schriftstilen. Zusätzlich dazu kann man bei Interesse andere Ausdrucksarten lernen wie das Morsealphabet, das Alphabet in Zeichensprache oder das Flaggenalphabet.

Wer mit Buchstaben und Schriften kreativ sein möchte und bereit ist, das Geld auszugeben, findet hier eine kreative Ideensammlung, die man für sich noch individuell zusammenschustern kann.