|Please listen to…| Lord of Shadows

|Please listen to…| Lord of Shadows

LoS

Hurts – Somebody to die for (Julian)

„Do you know why I’m sure? Because when this universe was born, when it blasted into existence in fire and glory, everything that would ever exist was created. Our souls are mad of that fire and glory, of the atoms of it, the fragments of stars. Everyone’s are, but I believe ours, yours and mine, are made from the dust of the same star. That’s why we’ve always been drawn to each other like magnets, all our lives. All the pieces of us belong together.“

I could drag you from the ocean,
I could pull you from the fire
And when you’re standing in the shadow
I could open up the sky

And I could give you my devotion
Until the end of time
And you will never be forgotten
With me at your side

Ruelle – Secrets and Lies (Julian)

“Those who are not faeries find comfort in lies. I cannot judge that.”

I know all your secrets
I know all your lies
I know where you keep ‚em
Buried deep inside
No, you can’t hide your secrets and lies

MIIA – Dynasty (Julian & Emma)

“You took my life apart and put it back together.”

A scar I can’t reverse
And the more it heals, the worse it hurts
Gave you every piece of me, no wonder it’s missing
Don’t know how to be so close to someone so distant

Kodaline – Brother (Ty & Kit, Mark & Julian)

„Tell me,“ Kit said. Tell me what you need. „Put your arms around me,“ said Ty. His hands were pale blue blurs in the air, as if Kit were looking at a time-lapsed photo. „Hold on to me.“

If I was dying on my knees
You would be the one to rescue me
And if you were drowned at sea
I’d give you my lungs so you could breathe

I’ve got you brother

Lena – Home (Julian & Emma)

Always Emma, the better, brighter half of him, who tempered his ruthlessness, who forced him to acknowledge the light when he saw only darkness.

Our heart goes on and on
Our heart beating like a drum
In the dark you made me strong
Like you’ve always done

I will carry you home
I will carry you home
You’re in my heart and in my bones
I will carry you home

Sia – Angel by the Wings (Emma)

She opened her eyes- closing them was cowardice, and the Carstairs were not cowards.

Oh so, your wounds they show
I know you have never felt so alone
But hold on, head up, be strong
Oh hold on, hold on until you hear them come
Here they come, oh

Take an angel by the wings
Beg her now for anything
Beg her now for one more day
Take an angel by the wings
Time to tell her everything
Ask her for the strength to stay

Riley Pearce – Brave (Kit & Ty)

“Everyone is afraid of something. We fear things because we value them. We fear losing people because we love them. We fear dying because we value being alive. Don’t wish you didn’t fear anything. All that would mean is that you didn’t feel anything.”

You called me, because I answered
So cover your toes with the jacket in your hands
And the bones with the blanket
She tells me that I will be alright
And for a seconds it feels that I believe it
‚Cause I forget the way that I’ve felt
I’m trying, I’m just trying to be BRAVE

SYML – Where’s my love (Malcolm & Annabelle)

Diamonds might be blinding in their beauty, but they were also the hardest and sharpest gems in the world. They could cut you or grind you down, smash and slice you apart. Malcolm, deranged with love, had not thought of that.

Cold bones. Yeah, that’s my love
She glides away, like a ghost
Does she know that we bleed the same?
Don’t wanna cry but I break that way
Cold sheets. Oh, where’s my love?
I am searching high, I’m searching low in the night.

One Republic – Let’s hurt tonight (Julian & Emma)

“I need to be whole again. Even if it doesn’t last.”
“It can’t last,” she said, staring at him, because how could it, when they could never keep what they had? “It’ll break our hearts.”
(…) “Break my heart,” he said. “Break it in pieces. I give you permission.”

Oh I know that this love is pain
But we can’t cut it from out these veins, no
So I’ll hit the lights and you lock the doors
We ain’t leaving this room ‚til we bust the mold
Don’t walk away, don’t roll your eyes
They say love is pain, well darling, let’s hurt tonight

 

Advertisements
|Rezension| Cassandra Clare „Lady Midnight“

|Rezension| Cassandra Clare „Lady Midnight“

lady midnight

Simon & Schuster * 08.03.2016 * The Dark Artifices #1 * ISBN 978-1-4711-1661-2

TB 15,09 € * eBook 9,99 € * Autorin

Klappentext It’s been five years since the events of City of Heavenly Fire that brought the Shadowhunters to the brink of oblivion. Emma Carstairs is no longer a child in mourning, but a young woman bent on discovering what killed her parents and avenging her losses. Together with her parabatai Julian Blackthorn, Emma must learn to trust her head and her heart as she investigates a demonic plot that stretches across Los Angeles, from the Sunset Strip to the enchanted sea that pounds the beaches of Santa Monica. If only her heart didn’t lead her in treacherous directions…Making things even more complicated, Julian’s brother Mark-who was captured by the faeries five years ago-has been returned as a bargaining chip. The faeries are desperate to find out who is murdering their kind-and they need the Shadowhunters‘ help to do it. But time works differently in faerie, so Mark has barely aged and doesn’t recognize his family. Can he ever truly return to them? Will the faeries really allow it?

Meinung

Lady Midnight zu lesen war wie nach Hause zu kommen – im Gegensatz zu The Infernal Devices macht man einfach einen Zeitsprung von 5 Jahren mit Charakteren, die man schon aus dem letzten Mortal Instruments-Band kennt: Emma und die Blackthorn-Kinder, die mit ihren Onkel Arthur und ihrer Mentorin Diana im Institut von Los Angeles leben.

Cassandra Clares Shadowhunter-Reihen leben auch dadurch, dass sie verbotene Lieben thematisieren – Schattenjäger und Unterweltler, angebliche Geschwister, man fiebert mit den Paaren mit und möchte, dass alles gut geht. Diese Bücher zu lesen ist immer ein wenig, wie dauerhaften Liebeskummer zu haben und das auch noch zu genießen. Auch hier wird die Thematik wieder aufgegriffen, denn wie schon in City of Heavenly Fire sehr deutlich wurde, existiert mehr als Freundschaft zwischen Emma und Julian – doch eine Liebe zwischen Parabatai ist per Gesetz verboten. Auch Mark, halb Shadowhunter und halb Fee, bricht mehr als nur ein Herz in dieser Geschichte.

Die Figuren waren gewohnt gut ausgearbeitet, ich hatte jeden direkt vor Augen und mich auch gerne in meine Träume verfolgen lassen, vor allem von Mark. Denn während Emma, Julian und Co zwar tolle Figuren mit Tiefe waren, hat Mark eben dieses besondere Etwas an Feenblut in sich, das ihn gleichzeitig unheimlich faszinierend, tragisch und urkomisch macht, vor allem in Anbetracht der Tatsache, dass er mittlerweile so viel mehr Fee ist als vorher, nachdem er Jahre mit der Wilden Jagd verbracht hat. Seine Sehnsucht nach dieser Freiheit ist oft so deutlich spürbar und mitreißend. Auch von Ty erhoffe ich mir in Zukunft noch so einige Überraschungen, da er sich nun das ganze Buch über endlich einen Platz als anerkannter Shadowhunter und nicht mehr nur kleiner, autistischer Bruder von Julian erkämpft hat. Abgesehen davon trifft man auf liebgewonnene alte Charaktere wie Clary und Jace, Tessa und Jem sowie Magnus, obwohl mir ihre Erwähnungen zu Beginn des Buches irgendwie wahllos erschienen, als ob sie eingebaut worden wären, um zu zeigen, dass die Reihen einen Zusammenhang besitzen. Schön fand ich jedoch, dass man erfährt, was aus den New Yorker Shadowhuntern wurde. Etwas Probleme hatte ich mit Malcolm, den ich zwar einerseits echt gerne mochte, aber der mir zu Anfang eher als eine andere Version von Magnus erschien.  Vielleicht ist das aber auch meiner absoluten Magnusbesessenheit zuzuschreiben.

Nach einem langsamen Anfang verfolgte mich die Geschichte so dermaßen, dass ich in jeder freien Sekunde gelesen habe. Es war spannend zu beobachten, wie alle Blackthorngeschwister zur Lösung beigetragen haben, sogar die allerkleinsten von ihnen. Es gab herzzerreißende Momente, unheimlich lustige Dialoge und actionreiche Kämpfe. Von der Identität des Bösewichts war ich persönlich sehr überrascht, weil ich damit nicht gerechnet hätte, obwohl es Cassandra Clare sogar schafft, dass man mit  ihm Mitleid hat.

Als i-Tüpfelchen enthält das Buch eine Kurzgeschichte, die den Leser zurück ins New Yorker Institut zurückbringt und einem verspricht, dass auch in den Folgebänden der eine oder andere altbekannte und geliebte Charakter auftauchen wird, um seine eigene Geschichte zu erzählen.

Fazit

Dieses Buch hat mir den schlimmsten Bookhangover seit Langem verschafft – liebenswerte Charaktere, die perfekte Mischung aus Humor, Herzschmerz und Action und dazu meine geliebte Shadowhunterwelt. Für mich gibt es bisher noch kein Zuviel an Schattenjägergeschichten.

|Fangirling| The Mortal Instruments und seine zweite Chance

|Fangirling| The Mortal Instruments und seine zweite Chance

Der Mann und ich sind uns nur selten so einig wie hier – was Cassandra Clare schreibt, wird kommentarlos gekauft und geliebt (Eigentlich sind wir uns, was meine Lieblingsbücher angeht, doch oft einig. Er profitiert einfach von meinem guten Geschmack. Zwinkerzwinker.). Ich weiß nicht, ob ich jemals erzählt habe, wie fassungslos wir im Kino saßen und uns diesen absoluten Schrott namens „City of Bones“ ansahen. Ich erinnere mich, mich schriftlich darüber ausgekotzt zu haben. Ausführlich.

Der amerikanische Sender ABC (dem ich persönlich ja eigentlich nicht so positiv gegenüber stehe, da er schreckliche amerikanisierte Versionen von genialen britischen Serien produziert) hat sich der Bücher und damit der enttäuschten Fans noch einmal angenommen und produziert nun die Serie Shadowhunters, die auf den Büchern der Autorin Cassandra Clare basiert.

Wer sich hier Buchtreue erhofft, der wird wohl enttäuscht werden – aber wo waren Serien, die auf Büchern basieren, schon lange nah am Buch. Die Figuren existieren natürlich alle, sind aber älter als die Figuren im Buch. Von der Besetzung von Clary und Jace bin ich immer noch genausowenig begeistert wie ich es im Film war, aber zumindest hat Jace den typischen arroganten Jacehumor, der mir dort so gefehlt hat. Alec und Izzy finde ich dagegen super gecastet, mit Simon kann ich mich anfreunden (niemand ersetzt für mich Robert Sheehan, sorry. Das war der einzige Grund, wieso ich nicht richtig angepinkelt aus dem Kino abgehauen bin.). Und Magnus finde ich auch okay – immer noch zu wenig Glamour, aber vielleicht kommt das noch. Und sorry, Leute, aber ich glaube, ich habe ein Auge auf Hodge geworfen… uiuiui.

 Ich freu mir einen Ast, wenn ich ehrlich bin. Ich hoffe, mich entschädigt diese Serie für mein Filmtrauma.

|Aktion| Auspacken! Mein Blogger Osterwichtelpaket

|Aktion| Auspacken! Mein Blogger Osterwichtelpaket

Nicole von About Books veranstaltete ein Osterwichteln und loste mir die liebe Sarah von Books on Petrova Fire zu. Das fand ich sehr cool, da ich auf den ersten Blick gesehen habe, dass wir – außer unserem Beruf – noch andere Gemeinsamkeiten hatten. So habe ich lange überlegt, welches Buch ich ihr schenken würde, da sie viele auf der Wunschliste hatte, die mich selbst auch interessierten. Letztendlich entschied ich mich für eines einer Autorin, die mir im Rahmen der Buchmesse aufgefallen war (nachdem Buch eins auf dem Postweg scheinbar kaputtgemacht und kein Ersatz aufzutreiben war. Blöd.). Welches es war, das könnt ihr ja bei ihr nachsehen (;

Mein Päckchen wartete ganz geduldig neben unserem Esstisch, bis ich es auspacken durfte. Als völliger Einpackidiot hatte ich selbst nur mein Buch verpackt und selbst das war nicht besonders schön – da hatte ich bei den toll eingewickelten Päckchen schon fast ein schlechtes Gewissen. Schaut euch nur mal das schöne Papier an:

Geschenk

Und das war drin:

Wichtel

Sarah hat sogar darauf geachtet, dass ich keine Milchprodukte essen darf, das war total lieb. Die Schokolade lebt sicher nicht lange und die Marmelade wurde gleich Teil unseres heutigen Osterfrühstücks. Die vielen Badesachen (Ich liebe es zu baden!) rochen auch schon richtig gut, als ich das Paket aufgemacht hatte. The Iron Trial – mein Wichtelbuch – hätte ich mir, glaube ich, selbst ewig noch nicht gekauft und wäre wie ein Luchs darum herumgeschlichen, denn einerseits liebe ich Cassandra Clare, auf der anderen Seite habe ich momentan ein striktes Sparprogramm, das außer Hochzeitskram nur wenige Bücher mit einschließt (genauer gesagt nur zwei.).

Vielen Dank, Sarah! Ich hoffe, du freust dich auch ein wenig über dein Päckchen und hast schöne Ostern.

|Rezension| Cassandra Clare u.a. „The Bane Chronicles“

|Rezension| Cassandra Clare u.a. „The Bane Chronicles“

bane

McElderry Books * 11.11.2014 * DT Die Chroniken des Magnus Bane * ISBN: 9781442495999

 TB 9,20 € * eBook 9,20 € * Autor

Klappentext

It’s not easy being Magnus Bane. As a warlock, he’s often called upon to fix problems of others. His life has been long, and his loves have been many, and Magnus has a way of making sure he’s at the right place at the right—or perhaps wrong—time. The French Revolution, Prohibition, the first great battle between Valentine and the New York Institute… Magnus was there. But smuggling Marie Antoinette out of France is nothing compared to having a first date with Alec Lightwood.

Though Magnus’s tale is far from over, these stories shed a little light on his often inscrutable character. What happens when an immortal warlock goes mad? Are all Herondales as problematic as Will? (Answer: yes.) And why was Magnus banned from Peru?

Magnus will never be able to tell all of his tales. No one would believe him. But here are eleven stories that fill in some of the blanks—stories he probably wishes had never gotten out.

Meinung

Magnus Bane war und ist immer noch einer, wenn nicht DER liebste Charakter in Cassandra Clares Schattenjägeruniversum. Ich mochte seinen Humor, seine Opferbereitschaft, aber auch, dass er seine Loyalität nicht einfach jedem schenkt, der ihm über den Weg läuft.

Geduldig habe ich gewartet, bis die Kurzgeschichten, die Cassandra Clare gemeinsam mit Sarah Rees Brennan und Maureen Johnson geschrieben hat, endlich in einem Buch zusammengefasst erschienen sind, weil ich alle in einem Rutsch durchlesen wollte. Tatsächlich habe ich Magnus und seine immer wiederkehrenden Mitprotagonisten Ragnor, Catarina und Tessa nur zu gerne begleitet, angefangen 1791 in Peru bis hin zu seiner Trennung von Alec in City of Lost Souls. Ach, huch, Spoiler!

Man sollte die Bane Chronicles wirklich nicht lesen, wenn man mit den beiden Reihen der Autorin nicht komplett durch ist, sonst spoilert man sich mächtig. Aber das ist ein allgemeines Problem der Reihe, je länger sie fortlief – man muss darauf achten, in welcher Reihenfolge man liest und versteht viele Insider erst im Nachhinein – vor allem diejenigen, die sich auf die Kurzgeschichten um Magnus beziehen. Andererseits war es schön, diesen Aha-Effekt zu erleben, wenn man die Hinweise in den anderen Büchern endlich kapiert, und fühlt sich selbst ein wenig stolz, wenn man die Anspielungen auf die Reihen kapiert.

Die Bane Chronicles geben nicht nur ein ausführlicheres und tieferes Bild von Magnus ab, der mit gewohntem Humor, aber auch mit großer Ehrlichkeit auftritt, sondern geht auch auf Szenen der Schattenjägergeschichte ein, von denen man nur bruchstückhaft oder gar nicht gehört hat – wie wurde das Hotel Dumont zum Wohnsitz der Vampire Dumort? Welche Verbindung haben Camille, Raphael und Magnus? Wie war das mit Valentins innerem Zirkel wirklich und wie kam Jocelyn dazu, Magnus um Hilfe zu bitten?

Fazit

Für Fans des Shadowhunteruniversums, von Magnus und Alec oder von Cassandra Clare ein kleines Muss, um noch tiefer in das Universum einzutauchen.

|Lesenacht|Zur Sommersonnenwende (und Ablenkung)

|Lesenacht|Zur Sommersonnenwende (und Ablenkung)

Der Monsieur vergnügt sich gerade auf dem Hurricane und lässt mich hier alleine sitzen. Gemeiner Monsieur (natürlich nicht wirklich, ich heische nur Mitleid :D). Jammern auf Twitter hilft aber immer und so hat mir Mareike von Herzpotenzial von der Lesenacht auf Bücherwelten erzählt. Da bin ich doch gleich mit dabei.

Lesenacht4

Einstieg: 20:08 Uhr

Buch: Cassandra Clare „City of Heavenly Fire“ (Seite 351)

21:06 Uhr

Buch: Immer noch City of Heavenly Fire, mittlerweile auf Seite 388. Ziemlich mieser Schnitt, sollte die Augen mal weg von Twitter lassen.

Themenfrage: Naa, feuerst du unsere Fußballmannschaft auch gut an? Wie stehst du zu Sportgruppen in Büchern?

Fußball ist mir ziemlich schnurz, ich bin da eher dieser Kunstsportartenmensch… mein Fernseher ist momentan zumindest aus. Ich kann auch nichtmal mit Sicherheit sagen, ob ich je ein Buch über Sport oder Sportgruppen gelesen habe… außer Quidditch natürlich. Da würde ich sogar die WM ansehen, obwohl es sicher auch nicht spannender wäre als Fußball… aber rein aus Prinzip schon. (;

21:53 Uhr

Buch: CoHF, Seite 418

Muss mal eine Lesepause einlegen. An dem Wälzer heb ich mir echt einen Bruch und nach mehrmaligem Stellungswechsel und dem Beschluss der Katze, sich da auch irgendwie mit auf den Arm zu quetschen, tut der jetzt weh. Außerdem bringt mich Cassandra Clare dauernd zum Weinen. Mimimi. Hab gerade in der Hurricanetimeline gestöbert und gesehen, dass mein heldenhafter Freund sowohl die Donots als auch Bastille nicht angesehen hat. Der Banause. Schrecklich.

|Rezension| Cassandra Clare „City of Fallen Angels“

|Rezension| Cassandra Clare „City of Fallen Angels“

 The Mortal Instruments #4

Dt. Titel: City of Fallen Angels

Cassandra Clare @ CassandraClare.com

McElderlyBooks (April 2011)

432 Seiten,13,90 € HC

Klappentext

The Mortal War is over, and sixteen-year-old Clary Fray is back home in New York, excited about all the possibilities before her. She’s training to become a Shadowhunter and to use her unique power. Her mother is getting married to the love of her life. Downworlders and Shadowhunters are at peace at last. And—most importantly of all—she can finally call Jace her boyfriend. But nothing comes without a price. Someone is murdering Shadowhunters, provoking tensions between Downworlders and Shadowhunters that could lead to a second, bloody war. Clary’s best friend, Simon, can’t help her. His mother just found out that he’s a vampire and now he’s homeless. Everywhere he turns, someone wants him on their side—along with the power of the curse that’s wrecking his life. And they’re willing to do anything to get what they want. Not to mention that he’s dating two beautiful, dangerous girls—neither of whom knows about the other one. When Jace begins to pull away from her without explaining why, Clary is forced to delve into the heart of a mystery whose solution reveals her worst nightmare: she herself has set in motion a terrible chain of events that could lead to her losing everything she loves. Even Jace.

Meinung

„City of Fallen Angels“ sollte laut Ankündigung ja seinen Fokus mehr auf Simon legen. Tatsächlich ist die Story aber aufgeteilt zwischen Simons Geschichte und Jace und Clarys Erlebnissen. Nachdem in „City of Glass“ jeder sein Happy End zu bekommen schien, war klar, dass Simon nicht in der Luft hängen gelassen würde. Trotz dass er ein Vampir ist und trotz dass er das Kainsmal trägt, versucht Simon sein Leben wie vorher zu leben. Er spielt immernoch in seiner Band, die ständig ihren Namen ändert, und trifft sich sogar gleichzeitig mit zwei Mädchen – Isabelle Lightwood und Maia. Als seine Mutter herausfindet, dass Simon ein Vampir ist, kommt er bei seinem neuen Bandkollegen unter – doch Kyle ist nicht das, was er auf den ersten Blick zu sein scheint. In der Zwischenzeit trainiert Clary dafür, eine richtige Schattenjägerin zu werden, denn im Gegensatz zu ihren Freunden fehlen ihr Jahre an Übung und Erfahrung. Ihre Sorge gilt jedoch Jace, der sich immer mehr von ihr zurückzieht und von diffusen Ängsten gequält wird. Auch über andere Charaktere erfährt man mehr – zum Beispiel darüber, wie das mit Maias Verwandlung genau war und wieso Isabelle keinen Männern vertrauen kann.

„City of Fallen Angels“ zu lesen war, wie in eine altvertraute, geliebte Welt zurückzukehren, in der man alte Bekannte wiedertrifft, die sich auch nach so langer Zeit nicht verändert zu haben scheinen. Jace ist immernoch der selbstverliebte Kämpfer, Simon immernoch der aufopferungsvolle beste Freund – und Magnus immernoch der Hexer mit dem verqueren Kleidungsstil (Lederhosen! Und ich rede von denen, die man in Bierzelten sieht!). Kaum habe ich das Buch aufgeschlagen, musste ich entweder grinsen, entzückt seufzen oder Tränchen vergießen. Natürlich kommt Cassandra Clare nie wieder an den Kniff mit Bruder und Schwester heran, der so herrlich herzzerreißend und verboten war, aber an Gefühlsachterbahnen kam ich auch diesmal nicht vorbei.

Ein weiterer Pluspunkt für mich war ja die Verbindung zwischen „City of Fallen Angels“ und „Clockwork Angel“. Einerseits war es schön, Figuren zu begegnen, die in beiden Reihen vorkommen und ihre Beziehungen weiter ausleben, andererseits hat es mich auch extrem neugierig auf „Clockwork Prince“ gemacht, ohne zu viel zu verraten oder darauf herumzureiten, dass es eine große Vorgeschichte gibt, die andere nicht kennen, die „Clockwork Angel“ nicht gelesen haben.