|Rezension| Beatrix Gurian „Glimmernächte“

|Rezension| Beatrix Gurian „Glimmernächte“

glimmernächte.jpg

Arena * 01.07.2016  *  ISBN 978-3-401-60216-5

HC 16,99 €  * eBook 13,99 € * Autorin

Klappentext

Durch die Heirat ihrer Mutter mit dem Grafen Frederik von Raben zieht Pippa in ein prächtiges Schloss nach Dänemark. Doch ihre neue Familie birgt ein Geheimnis, das immer mehr Besitz von Pippa ergreift. Seltsame Dinge geschehen und bald weiß sie nicht mehr, was real ist und was nicht. Bei einem Ball begegnet Pippa ihrem verwirrend attraktiven Stiefbruder Niels. Beide kommen sich schnell näher, doch auch Niels scheint nicht ganz ehrlich zu sein. Als Pippa klar wird, welche Mächte in Schloss Ravensholm lauern, muss sie alles aufs Spiel setzen, um die zu retten, die sie liebt …

Meinung

Eines vorweg: Wer mit Glimmernächte eine abgeänderte Version von Titeln wie Selection und Das Juwel erwartet, der liegt trotz des ähnlichen (und durchaus ansehnlichen) Covers weit daneben. Denn hier geht es mehr um Verschwörungen mit einem Hauch von Übersinnlichem.

Zu Beginn des Buches dachte ich ja, die Geschichte würde in eine ganz andere Richtung gehen, als sie es dann letztendlich tat: es wurde so viel über nordische Mythologie gesprochen, über Runen etc, dass ich mich schon richtig darauf gefreut hatte, eine moderne Version der nordischen Götter zu treffen. Das ist wohl meiner leichten Besessenheit für diese Mythologie geschuldet – ich wollte das auch unbedingt so sehen und habe schon fleißig herumgerätselt, was da nun wohl auf wessen göttlichen Mist gewachsen war. Spoiler: Als die Story dann in Richtung Geheimbünde gekippt ist, war ich sogar richtiggehend enttäuscht – menno. Persönlich weiß ich auch so wenig über diesen Geheimbund, dass ich mir gar kein richtiges Urteil darüber erlauben möchte, ob die beiden Themen jetzt so richtig vereinbar waren. Irgendwie hat es sich aber nicht stimmig angefühlt.

Davon abgesehen fand ich es aber sehr spannend zu beobachten, wie Pippa versucht, hinter die seltsamen Vorkommnisse im Schloss zu kommen und langsam, aber sicher an ihrem eigenen Verstand zweifelt. Noch einmal zur Verwirrung tragen die eingeschobenen Erinnerungen einer unbekannten Person bei. Ich hatte mehrere wilde Theorien, was genau los war, auch wenn ich schon früh einen Verdacht hatte, wer es nicht gut mit Pippa meint. Sicher, wie das funktioniert, war ich aber lange nicht.

Ganz schön gestört hat mich die Instantlove von Pippa und Niels. Ja, Niels ist gutaussehend und sagt lauter tolle, ganz schnulzige Dinge zu ihr, ist aber auf der anderen Seite auch a) anfangs einfach echt mies zu ihr, b) angeblich verrückt und hat sogar einen Betreuer und c) eigentlich fast nie da. Ich hätte es besser gefunden, wenn beide mehr Zeit miteinander verbracht hätten, damit Pippas Vertrauen in ihn berechtigter gewesen wäre.

Einerseits war ich also ganz schön begeistert von Glimmernächte – ich fand es spannend, die Mythologie hat mich begeistert, auf lange Strecke war es für mich auch ziemlich undurchsichtig, was passiert ist. Und am allerbesten: Man musste sich auch zum Schluss, als man wusste, was wirklich los war, noch alle Ungereimtheiten selbst aufdröseln. Ich hasse ja nichts so sehr wie: So, nun sind wir am Ende, also erkläre ich dir dummen Leser jetzt nochmal lang und breit, was wirklich passiert ist. Der Themenwechsel und die Beziehung zwischen Niels und Pippa waren für mich aber leider ganz schöne Minuspunkte.

Fazit

Am Anfang noch mitreißend, hat mich der Themenwechsel persönlich sehr enttäuscht und die Instantlove der Protagonisten war auch nicht meins. Andererseits war es eine spannende, streckenweise gruselige Geschichte, die mich doch gepackt hat.

|Blogtour| Königliche Heirat

|Blogtour| Königliche Heirat

Einmal Königin sein, auf dem Thron sitzen, einen Mann neben sich, der begehrter ist als das letzte Stück Schokotorte am Sonntagnachmittag – so manche Frau hat schon davon geträumt, wie das wohl wäre. Genug Frauen haben schon gezeigt, dass man dafür nicht einmal selbst blaues Blut haben muss, wohl aber Biss und letztendlich starke Nerven.

Das Vorzeigepaar

willkateEs gibt wohl niemanden, der diese beiden nicht kennt – William und Kate, das britische Königspaar der Zukunft. Er der Sohn von Prinz Charles und Lady Diana, sie die Tochter einer zugegeben wohlhabenden Familie, die ein Millionengeschäft mit Kindergeburtstagsartikeln macht. Beide lernten sich 2001 an der Uni kennen und man munkelte, dass Kate ganz genau wusste, wie sie William um den Finger wickeln konnte. Trotz zweier Trennungen heirateten sie schließlich und sind mittlerweile Eltern zweier Kinder.

Die umstrittenen Schwiegereltern

Auch Charles selbst hat sich beim zweiten Anlauf für eine Bürgerliche entschieden und Britain's Prince of Wales and Duchess of Cornwall are seen after wedding in Windsor.heiratete Camilla, mit der er schon während seiner Ehe mit Diana eine Affäre hatte. Obwohl sich die Wogen mittlerweile geglättet haben, musste sich Camilla doch lange mit dem Unmut der Bevölkerung und mit bösen Anfeindungen auseinandersetzen.

Die Promisternchen und die Adeligen

Letizias Eltern arbeiten als Journalist und Krankenschwester. Sie selbst war eine bekannte und beliebte Journalistin in Spanien – das gab sie für die Ehe mit dem mittlerweile zum König gekrönten Felipe auf. Ebenso erging es Charlene, die eine erfolgreiche Schwimmerin war und ihren Ehemann Fürst Albert II von Monaco bei einer Sportveranstaltung kennengelernt hatte. Jetzt schaut niemand mehr auf ihre sportlichen Leistungen, sondern nur noch auf ihre Figur und seltenes Lächeln. Auch Alberts Mutter Grace Kelly war ihrerzeit eine berühmte Schauspielerin, bevor sie heiratete.

koniginnen

Die Liste der Damen, die ihre alte Karriere und ihr altes Leben hinter sich ließen, um fortan Zeit für ihre neue Rolle als Frau eines Adeligen zu haben, lässt sich erstaunlicherweise noch endlos erweitern. Kronprinzessin Mary – verheiratet mit Prinz Frederik von Dänemark-, Prinzessin Masako – Frau des japanischen Thronfolgers Naruhito-, Königin Maxima der Niederlande, Mette-Marit, Königin Silvia von Schweden. Sogar ein Mann hat es auf die Liste geschafft – Daniel Westling, Ehemann von Kronprinzessin Victoria von Schweden. Chris O’Neill ist – thronmäßig gesehen – leider nur mit der jüngeren Schwester verheiratet.

Liebe lieber als der Thron

Prinz Johan Friso hingegen gab seinen Titel für seine Frau Mabel auf – es geht also auch andersherum, wenn man möchte. Auch Märtha-Louise von Norwegen stellte die Liebe über ihren Titel und verzichtete auf die Thronfolge für ihren Mann, den Schriftsteller Ari Behn.

Das sind aber fast mittelalterlich anmutende Ausnahmen von der scheinbaren Regel – wäre es damals noch undenkbar gewesen, außerhalb seines Standes zu heiraten, und bedeutete den Verlust seines Titels, scheint es heute selbstverständlich zu sein und kostet den bürgerlichen Partner offenbar nur seine Privatsphäre und Karriere, egal, wie prima die vorher war. Ob die Betroffenen ihrem alten Leben nicht irgendwie hinterher trauern – ich würde das, Thron hin oder her – ja schon.

Pippa – plötzlich Prinzessin

glimmernachsteAuch Pippas Mutter bricht ihre Zelte in Berlin ab, um mit ihren beiden Kindern zu ihrer neuen Flamme – Graf Frederik von Raben– nach Dänemark zu ziehen. Während Pippas fünfjähriger Bruder Matteo die Aussicht auf das Schlossleben und eine Existenz als Prinz sehr verlockend findet, ist Pippa gar nicht glücklich mit dem Umzug in die dänische Pampa und einer Mutter, die so gar nichts mehr mit der Frau zu tun hat, die sie kennt. Denn ihre sonst so lockere Mutter, die lieber im Schlabberlook mit ihr am Sofa Serien geguckt hat, steht nun mehr auf Markenkleidung, Schmuck und tadelloses Benehmen. Pippa selbst ist einerseits beeindruckt von dem großen Schloss, der Möglichkeit, wieder zu reiten und dem ganzen Familienschmuck, den sie wie selbstverständlich bekommt, andererseits kommt ihr etwas ganz faul vor im Staate Dänemark. Und als sie den Familienstammbaum sieht, ist sie sicher – dass ihre Mutter Frederik geheiratet hat, war ein ganz großer Fehler.

Morgen geht es dann weiter bei Marys Bücherwelten, wo ihr etwas über Pippas neue Heimat Dänemark lernt.

|On Tour| Arena Bloggerworkshop 2015

|On Tour| Arena Bloggerworkshop 2015

An einem sonnigen Samstagmorgen machte ich mich auf den Weg nach Würzburg, um am Arena Bloggerworkshop teilzunehmen, der diesmal unter dem Licht des Verlagsjubiläums stand – Arena ist 66 Jahre alt geworden. Vor dem Verlagsgebäude traf ich auch gleich meine Freundin und Mitbloggerin Ramona von El Tragalibros.

Wir wurden ganz freundlich von Daniela Kern und Anna empfangen und in das Verlagshaus geführt, wo nach einem langen Treppenaufstieg das absolute Bücherparadies auf uns wartete. Uns, das waren 17 Blogger und ein kleiner Bloggeranhang namens Colin, der seine Mutter Steffi zum Workshop begleitete. Außerdem waren die Autorin Beatrix Gurian und die Buchhändler Britta Schneider (von Dreizehneinhalb) und Uwe Hampel (von Hugendubel) da.

bw1

Read more