|Rezension| Val McDermid „Jane Austens Northanger Abbey“

|Rezension| Val McDermid „Jane Austens Northanger Abbey“

northanger

Harper Collins * 11.01.2016 * OT: Northanger Abbey * ISBN 978-3-95967-018-0

HC 19,90 € * eBook 15,99 € *  Autorin

KlappentextLesen ist gefährlich! Zu gern verliert die 17-jährige Pfarrerstochter Cat Morland sich in der Welt der Bücher und träumt von aufregenden Abenteuern. Die sie im ländlichen Piddle Valley niemals finden wird! Doch dann darf sie ihre Nachbarn, die Allens, zu einem Kulturfestival nach Edinburgh begleiten. Wo sie nicht nur unerwartet in Bella Thorpe eine neue Freundin findet, sondern sich in den jungen, aufstrebenden Rechtsanwalt Henry Tilney verliebt. Als Henry und seine Schwester Eleanor sie auf den schönen, aber düsteren Familiensitz Northanger Abbey einladen, geht Cats Fantasie mit ihr durch. Was, wenn hier ein Verbrechen stattgefunden hat? Und tatsächlich wird es für sie gefährlich – wenn auch auf unerwartete Weise.

MeinungDieses Buch hatte mich schon beim ersten Satz:

„Für Catherine Morland war es eine Quelle ständiger Enttäuschung, dass ihr eigenes Leben der Welt in ihren Büchern nicht ähnlicher war.“

Ich gebe es ja zu, dass ich Northanger Abbey gesehen (zur Schande muss ich sagen, gelesen habe ich es bis heute nicht) hatte, ist schon eine ganze, sogar wirklich ganz schön lange Weile her und ich würde nicht von mir behaupten, dass ich jetzt jede Anspielung verstanden hätte, die hier gemacht wurde. Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass mir eine Menge Andeutungen einfach so durchgerutscht sind. Die Grundidee jedoch kam mir durchaus bekannt vor. Familienkonstellationen blieben dieselben, Namen, Berufe (mit Ausnahme von Henry) – im Prinzip wirkt das ganze Buch so, als hätte man Jane Austens Original genommen, die Figuren zusammengepackt und sie ins 21. Jahrhundert verfrachtet, wo sie sich aber auch nicht wesentlich anders verhalten als ihre Originale auch.

Tatsächlich hätte sich die Autorin ruhig noch trauen können, mehr vom Original abzuweichen. Es genügt eben doch nicht, in eine altbekannte Geschichte einfach etwas Social Media einzubauen und die Kutschen durch schicke schnelle Schlitten zu ersetzen, wenn die Figuren ansonsten trotzdem sehr hochgestochen reden und sich ihr Leben darum dreht, einen guten Fang am Heiratsmarkt zu machen. Andererseits ist dies auch bezeichnend für unsere Zeit: es gibt sie, diese Menschen, denen immer noch nichts wichtiger ist als Klatsch und Tratsch, schicke Klamotten und den Anschein zu erwecken, als wäre man kulturell interessiert, nur um ein besseres Bild abzugeben als man tatsächlich zu bieten hat. Weltliche Güter und ein finanziell gut gepolsterter Hintergrund machen aus manchem aufgeblasene Vollidioten, hinter deren Fassaden nicht viel Interessantes zu finden ist.

Oft hat mich Cat gerettet, auch und obwohl sie ihrem Vorbild sehr ähnlich ist. Sie ist eine Leseratte, die so ländlich aufwächst, dass sie Spannung, Liebe und Abenteuer nur aus den Büchern kennt und sich sehnlichst in ihr eigenes Leben wünscht. Wie Catherine auch sieht sie die Welt durch die Brille einer Leserin, versucht ihr Leben immer wieder in die Bahnen eines spannenden Romans und nicht in die eines stinknormalen Mädchens zu lenken. Irgendwie konnte ich mit ihr mitfühlen, weil sie mir als Siebzehnjähriger nicht unähnlich ist. Dass sie zum Schluss ein wenig sehr am Rad dreht, ist wohl auch der Vorlage geschuldet, aber für ein Mädchen in der heutigen Zeit auch sehr realitätsfern.

Val McDermid ist übrigens eher als Thrillerautorin bekannt – Northanger Abbey schrieb sie im Rahmen des Jane Austen Projekts, bei dem verschiedene Autorinnen die Klassiker adaptieren und in unsere moderne Zeit übertragen.

Fazit

Eine sympathische Protagonistin in einer Geschichte, die leider den Mut zur fantasievollen Adaption vermissen lässt und sich sehr ans Original hält.

Advertisements
|Soundtrack| Lady Midnight

|Soundtrack| Lady Midnight

soundtrack

Hat Bristol – Bring me back to life (Julian)

“We all find out the people who are supposed to take care of us are human eventually. That they make mistakes.”

I’m breathing in
And breaking down
I feel my time is running out.
The fire in my heart
will burn me to the ground.

I did my part, I tried my best,
the things I’m fighting to protect
Always shatter into pieces in the end.

Oh I’m broken and I’m barely breathing.
I’m falling cuz my heart stopped beating.
If this is how it all goes down tonight
If this is how you bring me back to life…
This is what it’s like when we collide

 

Placebo  – My sweet prince (Mark und Kieran)

“There was beauty in the idea of freedom, but it was an illusion. Every human heart was chained by love.”

Never thought I’d have to retire
Never thought I’d have to abstain
Never thought all this could back fire
Close up the hole in my vain
Me and my valuable friend
can fix all the pain away
So before I end my day remember
My sweet prince you are the one

 

Rie Sinclair – No way out (Mark und Kieran)

She had wondered, when he’d looked into her eyes and said that he’d had to learn to make do without mirrors in the Wild Hunt, whose eyes he’d been looking into for all those years. Who’d been his mirror.
Now she knew.

Will time illuminate the stains
And stop the pain
The night you held me under a spell
You know I cannot hide
You’re the very thing unwinding me

No one ever will love me better than
Your everlasting love
I found only one way in and no way out

 

Digital Daggers – Head over Heels (Christina und Mark)

Mark Blackthorn had a divided heart.

I wanted to be with you alone
And talk about the weather
But traditions I can trace against the child in your face
Won’t escape my attention
You keep your distance with a system of touch
And gentle persuasion
I’m lost in admiration could I need you this much
Oh, you’re wasting my time
You’re just wasting time.

 

Florence and the machine – No light, no light (Emma und Julian)

“Emma,” he said, reaching for her hand. “I will never, never give up on you.”
It was a strange irony, she thought, a terrible irony that because she loved him so much and knew him so well, she knew exactly what she had to do to destroy everything he felt for her, in a single blow.
She pulled away from him and started back toward the house. “Yes,” she said. “You will.”

No light, no light in your bright blue eyes
I never knew daylight could be so violent
A revelation in the light of day
You can’t choose what stays and what fades away
And I’d do anything to make you stay
No light, no light, no light, tell me what you want me to say

 

The Gaslight Anthem – Get hurt (Christina und Diego)

„You broke my heart, Diego, you and your brother. I don’t know what’s worse, losing your best friend or losing the boy you’re in love with, bt I can tell you that it was like you both died for me that day. That’s why I don’t pick up your calls or messages. You don’t take calls from a dead boy.“

And I came to get hurt
Might as well do your worst to me.
Have you come here to get hurt?
Have you come to take away from me
From me, from me
Might as well do your worst to me.

 

Muse – Undisclosed Desires (Christina und Mark)

“You see, I do not want a body without a heart.”

I know you’ve suffered
But I don’t want you to hide
It’s cold and loveless
I won’t let you be denied

Soothing, I’ll make you feel pure
Trust me, you can be sure

I want to reconcile the violence in your heart
I want to recognize your beauty’s not just a mask
I want to exorcise the demons from your past
I want to satisfy the undisclosed desires in your heart

 

Skillet – Whispers in the dark (Mark und Kieran)

“Keep this and perhaps remember me.“
Kieran’s hands tightened on the arrowhead, his knuckles whitening. „The stars will go out before I forget you, Mark Blackthorn.”

Despite the lies that you’re making
Your love is mine for the taking
My love is just waiting
To turn your tears to roses

I will be the one that’s gonna hold you
I will be the one that you run to
My love is a burning, consuming fire

No, you’ll never be alone
When darkness comes
I’ll light the night with stars
Hear my whispers in the dark

 

Ingrid Michaelson – Soldier (Mark)

“He will choose us,“ Julian said. „We are his family.“
Kieran’s eye shone. „I wouldn’t be so sure, young Shadowhunter. Those of the Hunt are loyal to the Hunt.“
„He isn’t of the Hunt,“ Emma said. „He is a Blackthorn.”

I don’t believe in anything but myself
I don’t believe in anything but myself
But then you opened up a door, you opened up a door
Now I start to believe in something else

But how do I know if I’ll make it through?
How do I know? Where’s the proof in you?

And so it goes, this soldier knows
The battle with the heart isn’t easily won

|Blogtour| Die längste Nacht

|Blogtour| Die längste Nacht

2016-04_Blogtour_Abedi

Hallo ihr Lieben,

als großer Isabel Abedi-Fan freue ich mich, bei der Blogtour zu ihrem neuesten Werk dabei sein zu dürfen, die heute beginnt. Hier sind die Tourdaten:

1.4. Thrillertantes Bücherblog

2.4. About Books

3.4. Bücherjunkie Sunnyle

4.4. Nobody Knows

5.4. Manjas Buchregal

6.4. Büchersalat

7.4. Hörnchens Büchernest

8.4. Bücher, Mond und Sterne

9.4. Bücherzauber

10.4. Hier auf dem Blog

11.4. Schmökereck

12.4. Back down to earth

13.4. Schattenwege

14.4. El Tragalibros

15.4. Buchlabyrinth

16.4. Wortmalerei

17.4. Bookdibluempf

18.4. Buchmagie

19.4. Beauty Books

20.4. BiBuKimi

21.4. Collection of Bookmarks

22.4. BÜCHER – Portale zwischen den Welten

23.4. Rawrpunx

24.4. Schreibtrieb

25.4. BookTownrezis

26.4. Nessis Bücherregal

27.4. Skyline of Books

28.4. Ava Reed

29.4. Avas Bookwonderland

Ihr sehr, euch erwartet ein ganzer Abedimonat mit Buchbloggern und Booktubern gleichzeitig.

Und um dieses Buch geht es:

978-3-401-06189-4

Es sind nur ein paar Sätze in einem noch unveröffentlichten Manuskript, das Vita im Arbeitszimmer ihres Vaters findet – aber etwas an ihnen verzaubert und verstört die Siebzehnjährige gleichzeitig. Wenig später bricht sie mit ihren Freunden zu einer Fahrt quer durch Europa auf und stößt in Italien durch Zufall auf den Schauplatz des Manuskripts: Viagello, ein malerisches kleines Dorf. Der Ort strahlt für Vita eine merkwürdige Anziehungskraft aus, die noch stärker wird, als ihr der Seiltänzer Luca buchstäblich vor die Füße fällt. Auf den ersten Blick ist Luca für Vita etwas Besonderes, doch etwas an ihm und seiner Familie kann sie nicht fassen. Noch ahnt sie nicht, dass er sie auf eine Reise tief in ihre Erinnerungen führen wird, an deren Ende etwas steht, was einst in Viagello geschah – in jener längsten Nacht …

|Rezension|Maggie Lehrman „Das Spiel der Wünsche“

|Rezension|Maggie Lehrman „Das Spiel der Wünsche“

spielderwünsche

Arena * 25.01.2016 * OT: The Cost of all Things * ISBN 978-3-401-60120-5

HC 16,99 € * eBook 14,99 € *  Autorin

KlappentextAls Aris Freund Win stirbt, entschließt sie sich, die schmerzhafte Erinnerung an ihn zu löschen – durch einen Zauber. Doch was Ari nicht weiß: Zwischen ihrem eigenen Leben und dem ihrer Freunde und Win bestehen geheime, sogar lebensbedrohliche Verbindungen. Und mit ihrem Wunsch setzt Ari eine Kette an Ereignissen in Gang, die nicht mehr aufzuhalten ist. Denn jeder Wunsch hat seinen Preis. Liebe, Verlust, Freundschaft – das Spiel der Wünsche reißt Ari und ihre Freunde mit sich, machtvoll wie eine Flutwelle. Gelingt es ihnen, dem verhängnisvollen Kreislauf zu entkommen? [Arena]

Meinung

Was würde passieren, wenn wir uns mit dem nötigen Kleingeld wirklich jeden Wunsch erfüllen könnten? Wäre einer genug? Würden wir davor zurückschrecken, uns etwas zu wünschen, was nicht nur uns betrifft? Ein Gedankenexperiment, mit dem sich Das Spiel der Wünsche beschäftigt.

In Aris Welt existieren sogenannte Hekamistinnen, die Wünsche erfüllen – dafür muss man ihnen nur Geld geben, etwas von ihnen Verzaubertes essen und mit den Nebenwirkungen leben, die zum Ausgleich auf einen zukommen. Und im ersten Moment klingt das ja ganz prima. Das dachten sich auch die Protagonisten Ari, Markos, Kay und Win. Doch unser Leben betrifft nicht nur uns selbst, sondern auch die Menschen, die uns umgeben – selten wurde mir so bewusst, wie Kleinigkeiten, aber auch große Entscheidungen nicht nur Einfluss auf mich selbst, sondern auch auf die haben, mit denen ich zu tun habe. Und das wiederum hat auch einen Einfluss auf die Menschen, die wiederum an der Person hängen – eine ellenlange Kettenreaktion entsteht aus einer Winzigkeit. Kein Wunder also, dass Hekamistinnen eigentlich verboten sind, vor allem, weil sie ohne schlechtes Gewissen auch Zauber verkaufen, die direkt auf andere wirken und nicht auf den Käufer selbst.

Außer Win war mir in diesem Buch eigentlich niemand wirklich sympathisch – anders hätte die Geschichte aber wohl auch nicht funktioniert. Jeder hier ist auf seine Art egoistisch, wenn auch sicher nicht unbegründet. So erwartete ich vor dem Lesen des Buches, dass ich mit Ari mitfühlen könnte, weil sie ihre große Liebe verloren hat und den Schmerz nicht mehr aushält. Doch durch den Wunsch trauert sie ja gar nicht – sie ist nur sauer, dass sie nicht mehr tanzen kann, tut sich selbst unheimlich leid und ist biestig zu ihren Freunden. Man bekommt aber auch den Eindruck, dass sie vorher schon nicht der sympathischste Mensch war, den man treffen konnte. Kay hingegen ist allein schon durch ihren Zauber ein egoistisches Stück – nachdem sie sich hübsch gezaubert hat, bindet sie auch noch ihre Freundinnen und später – wider besseren Wissens – noch eine dritte Person magisch an sich. Verständlich, dass sie Verlassensängste hat und an ihrem schwach ausgeprägten Selbstbewusstsein knabbert, aber so in das Leben anderer hineinzupfuschen, ist schon echt ein Tick zu viel. Die beiden haben aber, genauso wie Markos, die junge Hekamistin Echo und Win selbst sehr gute Gründe für ihr Handeln und – bis auf letzteren natürlich- auch die Chance, zu zeigen, dass sie aus Fehlern lernen und ihren Egoismus ablegen können, was sie auch tun.

Die Geschichte tröpfelt eher vor sich hin, bis sie auf den letzten Seiten noch einmal mächtig an Tempo zunimmt, wenn alle Zauber, die getätigt wurden, plötzlich zeigen, wie sie ineinander verwoben waren und welche Katastrophe dadurch letztendlich ausgelöst wurde. Das liegt aber wohl auch daran, dass hier sehr stark Probleme gewälzt werden. Immer wieder blickt man auf kaputte Familienkonstellationen, die sich unterschiedlich auf die Protagonisten auswirken – der eine wird ein Player, die andere hält den Schmerz des Verlustes nicht aus und betäubt sich, die nächste hat so nagende Selbstzweifel, dass sie ihr wahres Ich kaum erträgt – oder auf Personen, die von Depressionen gequält werden. Wie ein Leitbild zieht sich die Frage durch das Buch: Wäre es denn besser, wenn die Jugendlichen und auch die Erwachsenen der Realität ins Auge geblickt hätten und sich durchgekämpft hätten? Ob dem so ist, muss man sich dann aber selbst beantworten, denn das Buch wird es nicht tun. Und das ist auch gut so, denn der mahnende Zeigefinger muss auch einfach mal stecken bleiben.

Fazit

Ein interessantes Gedankenexperiment mit wenig sympathischen Charakteren und einer überraschenden Wendung zum Schluss.

|On Tour| Leipziger Buchmesse 2016

|On Tour| Leipziger Buchmesse 2016

lbm16

Anreise

Da ich diesmal eine tolle Übernachtungsmöglichkeit hatte, konnte ich dieses Jahr schon Freitag Nachmittag nach Leipzig fahren und hatte die Möglichkeit, abends gleich am BloggdeinBuch-Essen teilzunehmen. Das fand im Asia Garden statt und es fand sich eine kleine, aber feine Runde ein, deren Teilnehmer mir die restliche Buchmesse noch öfter über den Weg laufen sollten. Bei meiner ersten Buchmesse war das Thema Blogger noch gar nicht vorhanden und letztes Jahr war ich ehrlich gesagt viel zu schüchtern, um irgendjemanden anzusprechen, da fand ich es prima, eine Gelegenheit zu haben, im kleinen Kreis mal ins Gespräch zu kommen. So war es gleichzeitig schön, bekannte Gesichter mal wieder live zu sehen, aber auch, neue Menschen kennenzulernen.

Messesamstag

Schon früh machte ich mich auf den Weg zum Messegelände und war ganz froh, dass mir dadurch der Messestau erspart geblieben ist, den ich von letztem Jahr noch so deutlich in Erinnerung hatte. Nachdem ich mich durch die Massen an Cosplayern gekämpft hatte, die ebenso wie ich um Punkt 10 in die Halle wollten, hatte ich so genug Zeit, ein wenig durch die Gegend zu schlendern und einen Blick auf die Stände in Halle 1 zu werfen, der mir das restliche Wochenende dann verwehrt blieb – Halle 1 wurde für mich irgendwann der Inbegriff des Messehorrors.

Zuerst nutzte ich die Gelegenheit und habe Melanies aka. Flügelchens Stand besucht, die mir bisher drei wunderschöne Header gestaltet hat. Also habe ich meinen ganzen Mut zusammengenommen und sie angesprochen und eine kleine Weile mit ihr an ihrem Stand verbracht.

Danach machte ich mich auf den Weg zum Carlsen Bloggertreffen, wo ich einerseits auf die wunderbare Patrizia von Maaraavillosa stieß und andererseits wieder auf die BdB-Essenstruppe. Mal abgesehen von der süßen Goodiebag war das Treffen für mich auch deswegen ein Highlight, weil es so gut organisiert war und die eingeladene Autorin Helen Maslin (von Darkmere Summer) so süß und begeistert davon war, da zu sein, dass man sie einfach sympathisch finden musste. Außerdem hatte ich das unverschämte Glück und sogar noch ein Überraschungspaket bekommen, das noch mit der Post ankommen wird. Jippie!

Zusammen mit Natascha von Bookdibluempf, Mitfränkin und meine letztjährige Messebegleitung, hatte ich dann einen Termin bei Magellan, um einen Blick ins neue Programm werfen zu dürfen. Viel verraten dürfen wir nicht, aber so viel: viele beliebte Kinderreihen werden fortgesetzt, von Frau Zipse ist auch wieder etwas dabei und der Rest des Jugendbuchprogramms ist wieder gewohnt gut! Das Programm hat uns übrigens Cara von Readingrat’s gezeigt, was ich aber erst am nächsten Tag bei den blogger:sessions kapiert habe, als wir uns länger unterhalten konnten. (Das war übrigens ein Phänomen, das sich so durch die Messe gezogen hat. Der Satz „Ach, das bist du?!“ fiel des Öfteren.)

In der Bloggerlounge haben wir dann meine älteste Bloggerkollegin und Studienfreundin Ramona von EL Tragalibros aufgegabelt und sind dann etwas über die Messe gestreift (eigentlich wollten wir ja zum Heyne-Fantasytreffen, mussten aber feststellen, dass wir zu dritt irgendwie mehr Party waren als das, was da gerade abging….). So landeten wir dann irgendwann beim Lovelybookstreffen.

Ich fand es gut, dass die Goodiebags schon zu Beginn ausgeteilt wurden, scheinbar hat man aus dem Chaos der letzten Treffen gelernt. So war es ein sehr entspanntes und ruhiges Treffen, bei dem die Autorinnen Kate Morton und Kirsty Logan Fragen beantwortet haben und es am Ende noch ein Lovelybooks-Quiz gab. Da meine Ausgabe von The Gracekeepers leider nicht mehr rechtzeitig angekommen war, ließen wir Kuchen und Signierstunde aus und streiften noch etwas durch die Hallen, wobei wir wieder in Halle 1 landeten auf der Suche nach dem Pummeleinhornstand und Ramonas alten Kollegen. Ich entschuldige mich bei jedem, den ich auf seine Schleppe oder Mantel getreten bin, aber es war einfach so verflucht eng dort!

Zum Schluss, nach einem letzten Abstecher in die Bloggerlounge, landeten wir noch bei der Podiumsdiskussion zu „Be social, link local“, die Autoren dazu animieren möchte, ihre lokalen Buchhändler auf ihren Autorenseiten zu verlinken.

Zum Abschluss gab es für Ramona und mich noch eine leckere Pizza und eine riesige Portion Nudeln in meiner Unterkunft, weil wir halb verhungert aus dem Messetag kamen.

Messesonntag

Am Sonntag, nach einem ganz wunderbaren Termin bei Ullstein, bei dem uns Ramona von Kielfeder die Vorschau gezeigt hat (es erwarten euch unter anderem eine aufrüttelnde Geschichte über zwei Schwestern, etwas für die Feministinnen unter uns, neue lustige Prüfungsantworten von Schülern und Lustiges für die Eltern und Erzieher. Außerdem eine spannende Geschichte über einen Jungen, der behauptet, dass er wisse, dass er schon einmal gelebt hätte und seine Eltern gar nicht seine Eltern wären.), war für mich dann nur noch die blogger:sessions angesagt. Was heißt hier nur – war ich in den Tagen zuvor schon dazu gezwungen, aus meiner Komfortzone auszubrechen und Menschen anzusprechen, fiel es mir hier ganz leicht und es war tatsächlich unheimlich toll, Menschen zu treffen, die ich nur online kannte, immer wieder das Gefühl zu haben: Ach, DU bist das! und auch mal erkannt zu werden. Halb im Social Media, halb in den Vortragsräumen habe ich dann auch mal mehr, mal weniger faszinierende Vorträge gehört, angefangen mit Karlas motivierender Keynote. Zur Diskussion möchte ich persönlich gerade mal nichts beitragen, weil ich mein Diskussionspotential gerade auf ganz anderen Ebenen brauche. Es war wirklich echt spannend, live dabei zu sein, dagegen sind die Twitterbeiträge und eher provisorischen Aufzeichnungen gar nichts!

Tatsächlich bin ich bisher noch nie so motiviert und glücklich nach Hause gefahren wie von der diesjährigen Buchmesse. Ich war froh über jede Begegnung mit anderen Buchleuten, glücklich, alte Gesichter wieder- und neue Gesichter gesehen zu haben und habe vielleicht auch ein wenig mitgenommen, dass ich mich nicht mehr so klein machen möchte. Ich blogge nicht umsonst seit 8 Jahren, um mich dann unsichtbar zu machen. Alle, die hier nicht namentlich erwähnt wurden – ich habe mich echt SO gefreut, euch zu treffen, und ihr seid ganz sicher nicht vergessen!

|Aktionen| Der Indiebookday

|Aktionen| Der Indiebookday

Header_ibd_2016_rgb_trans

Guten Morgen, ihr Lieben,

mitten im Ostertrubel findet er statt – der Indiebookday. Zeit, uns selbst ein kleines Ostergeschenk zu machen und zwar in Form eine Buches eines unabhängigen Verlags. Worum geht es beim Indiebookday genau?

Ihr liebt schöne Bücher.

Am Indiebookday könnt Ihr das allen zeigen. Es geht ganz einfach:

Geht am 26.03.2016 in einen Buchladen Eurer Wahl und kauft Euch ein Buch. Irgendeines, das Ihr sowieso gerade haben möchtet. Wichtig ist nur: Es sollte aus einem unabhängigen/kleinen/Indie-Verlag stammen.

Danach postet Ihr ein Foto des Covers, des Buches, oder Euch mit dem Buch (oder wie Ihr möchtet) in einem sozialen Netzwerk (Facebook, Twitter, Google+) oder einem Blog Eurer Wahl mit „#Indiebookday“. Wenn Ihr die Aktion gut findet, erzählt davon. [indiebookday.de]

Genauer gesagt geht es darum, auch einmal auf unbekanntere Verlage und Autoren aufmerksam zu machen, die sonst in der Masse untergehen. Weiteres erfahrt ihr hier:

Homepage / Facebookevent

Da ich ein wenig mit einer Erkältung (Messevirus?) zu kämpfen habe, werde ich meinen Kauf heute online tätigen und nun erst einmal stöbern. Viel Spaß auch euch beim Umsehen und vergesst nicht, eure Errungenschaft auch zu teilen, damit vielleicht auch andere auf das tolle Buch (oder sogar Bücher) aufmerksam werden, das es in euren SUB geschafft hat.

Für mich wanderten folgende Bücher in den Einkaufskorb:

56585dbda55c3zispe-die-quersumme-von-liebe9783734847035_1439809577000_xxl

 

|Rezension| Susanne Beyer, Martin Doerry „Mich hat Auschwitz nie verlassen“

|Rezension| Susanne Beyer, Martin Doerry „Mich hat Auschwitz nie verlassen“

auschwitz

DVA * 21.09.2015 * ISBN 978-3-641-17463-7

HC 29,99 € * eBook 23,99 € *  Leseprobe

Klappentext

Am 27. Januar 1945 befreiten sowjetische Soldaten das Konzentrationslager Auschwitz. Mehr als eine Million Menschen waren hier von den Nationalsozialisten ermordet worden; nur wenige Gefangene kamen mit dem Leben davon. Diejenigen, die die Lagerhaft überlebten, konnten oder wollten in den Jahren nach der Befreiung meist nicht über ihre Erlebnisse sprechen. Sie fühlten sich außer Stande, über die Exzesse der Entwürdigung, die sie in Auschwitz erfahren mussten, zu reden, oder sie fanden für ihre Erinnerungen kein Gehör.

Weltweit haben SPIEGEL-Redakteure und -Mitarbeiter nun ehemalige Häftlinge des Konzentrationslagers besucht und befragt, Susanne Beyer und Martin Doerry haben diese Berichte in einem Buch zusammengestellt. Die beeindruckenden Schilderungen der letzten überlebenden Zeugen von Auschwitz werden reich bebildert mit Porträts, die die Fotografen Sara Lewkowicz und Dmitrij Leltschuk für diesen Band anfertigten. [randomhouse]
Meinung

Aus Geschichte zu lernen ist wichtig, war aber wohl noch nie wichtiger als in der momentanen Zeit. Natürlich kann man dafür Geschichtsbücher wälzen und Gedenkstätten besuchen, doch nichts vermittelt einen so lebendigen Eindruck wie die Erzählungen derer, die sie erlebt haben. In „Auschwitz hat mich nie verlassen“ erzählen 20 Überlebende, die mittlerweile überall auf der Welt leben, wie sie nach Auschwitz kamen, was sie dort erlebt haben und wie sie die Befreiung empfunden haben. Obwohl sich alle am selben Ort befunden haben, sind es doch 20 grundverschiedene Geschichten, die sich nur in ihren Tatsachen überschneiden.

Jeder der Überlebenden hat das, was geschehen ist, anders verarbeitet – was die einen nur als Nebensache erwähnen, hat sich den anderen auf immer in den Kopf gebrannt. Auch wie sie mit ihren tätowierten Nummern umgehen, ist grundverschieden – manche zeigen sich offen, manche verstecken sie oder haben sie sogar wegbrennen lassen, um sie nicht mehr sehen zu müssen. Manche konnten flüchten und berichten von ihrer Flucht. Manche fanden sogar ihre große Liebe im Lager. Aber alle sind sich einig: Was wir erlebt haben, muss erzählt werden. Und was sie erlebt haben, ist so unmenschlich und erschreckend, dass ich beim Lesen oft schlucken musste. Oft fällt in den Berichten der Satz, sie wurden behandelt und hätten sich gefühlt wie „Vieh“. Keine Brutalität wurde nicht dazu genutzt, ihnen vor Augen zu führen, wie wenig sie wert waren und wie brutal ihr Leben enden wird, wenn sie keinen Nutzen mehr für die Nazis haben. Nur wenige berichten von Deutschen, die ihnen geholfen haben, am Leben zu bleiben. In Auschwitz wurden die größten Monster eingesetzt, wird erzählt.

Begleitet werden die Berichte von alten Bildern der Zeitzeugen und eindrucksvollen Porträts.

Fazit

Ein wunderbares und gleichzeitig erschreckendes Beispiel für gelungene Oral History.